So können Sie ermitteln
Das ist der Fall
Alle Verdächtigen
Unsere Veranstaltungsorte
Unser Programm
Das können Sie gewinnen
Hier ist der Stadtplan
Unser Forum auf Facebook

MiG in Facebook MiG bei Lokalisten

 
Hier geht´s zum Ticketkauf
Unser Shop
Das Groschenheft zum Nachlesen
Unsere Sponsoren
Die Kampagne zur Veranstaltung
Die Macher von Mord in Giesing
Das Impressum
Hier können Sie uns kontaktieren
Hier finden Sie Pressematerial
 

Mord in Giesing 2011
die Auflösung

Ich habe es doch gleich gesagt … oder etwa nicht? Naja, zumindest habe ich es gleich gedacht, dass es sich bei diesem Fall nicht um einen einfachen, sondern um einen zweifachen Mörder handelt. Jawohl, Sie haben richtig gelesen: zweifach. Denn es ist mir, Inspektor Obermeier, in Rekordzeit gelungen, das Täterduo zu überführen. Unter all den Verdächtigen habe ich sie entlarvt und zu einem Geständnis... gezwungen … Also, es blieb ihnen gar nichts anderes übrig, als zu gestehen. Und nun sitzen beide hinter Gitter und denken darüber nach, ob es sich wirklich gelohnt hat, Klaus Meister mit einem Pokal zu erschlagen. Gut, er hat gedroht, die Kinder zu entführen, wenn ihn beide nicht dabei unterstützen, seine Drogen in München zu verkaufen. Und schließlich hat er beide immer ausgenutzt und dann vor fünf Jahren auch noch sitzen lassen - mittellos. Aber auch Wut und Enttäuschung rechtfertigen nicht diese Tat. Also nicht, dass es irgendetwas gäbe, dass einen Mord rechtfertigen könnte. Ja, was noch? Ach so, ja genau, die Täter! Bei dem Täterduo handelt es sich um niemanden geringeren als das Geschwisterpaar Ingolf Schlichter und Anita Meister.


Zu den erforderlichen Fragen:


Wer war der Täter?

Ingolf Schlichter hat zugeschlagen – Anita, seine Schwester hat ihren toten Mann in die Baugrube befördert.

Was ist das Tatmotiv des Mörders?
Der Mord erfolgte aus Rache für: die geraubte Zukunft, die desaströse finanzielle Lage, verratene Liebe und Freundschaft und der Angst, dass Klaus Meister die beiden Kinder nach Südamerika entführen würde. Schließlich hatte er damit gedroht, falls Anita und Klaus ihre Hilfe bei seinen Drogengeschäften verweigern sollten.

Was war die Tatwaffe?

Der Ehrenpokal für den Giesinger Bananenflanker, den Klaus Meister aus Brasilien wieder mitbrachte und in dem er die Drogentütchen für den Münchner Markt schmuggelte. Zu seiner nächtlichen Verabredung um 3 Uhr, hatte er den Pokal mitgebracht.


Zu den fireiwillgen Fragen:


Was sagt der Obduktionsbericht über die Todesursache?

Klaus Meister wurde von hinten erschlagen. Der Schlag erfolgte auf den rechten Hinterkopf auf Höhe des Ohres. Die Verletzung führte zu einem sofort tödlichen Schädelbruch und einer Riss-Quetschwunde 3,5 x 8,00 cm. Bei der Tatwaffe dürfte es sich um einen massiven und eckigen Gegenstand mit glatter Oberfläche handeln, der etwa 2000 Gramm wiegt. In der Kopfwunde fanden sich Metallanhaftungen von 900 er Gold sowie Partikel von schwarzem Marmor
Die Nachttemperaturen sowie die Ermittlung der Körpertemperatur und der Zustand der Wunde lassen auf eine Tatbegehung zwischen 22:00 und 4:00 Uhr schließen.

Warum kam der Tote Klaus Meister wirklich nach Giesing?

Klaus Meister wollte ohne das Wissen seines Geschäftspartners – Rodriguez - Drogen in München verkaufen. Seine erste Ehefrau und sein Schwager sollten die Tür zur hiesigen Schickeria öffnen und erste Proben unter die Leute bringen.

Welche Nebenerwerbsquelle hat Rodriguez?
Rodriguez ist sowohl als Bananenplantagenbesitzer wie auch als Drogenhändler der Geschäftspartner von Klaus Meister gewesen. Außerdem entwickelt und produziert er aromatisierten Zucker für Coffee-Shops. In den Bananen- und Zuckercontainern werden auch Drogen geschmuggelt.

Wie organisiert Rodriguez seinen Vertrieb und welche Rolle spielen dabei die Affen-Bodyguards?
Rodriguez und Klaus Meister haben einen Fruchtzucker erfunden, den sie in kleinen Tütchen in Coffee-Shops verkaufen. Auf den Verpackungen sind Gorillas abgebildet. Aus PR-Zwecken und um sich vor feindlichen Drogenkartellen zu schützen, lassen sich beide von als Gorilla maskierten Bodyguards schützen. Denn getarnt in den Zuckertütchen haben sie auch ihre Drogen vertrieben.

Durch welchen Gegenstand verrät sich der Mörder?
Durch den Pokal, denn als Klaus ging, nahm er alle Pokale mit. Und das, was er nicht mitnahm, wurde von Anita entsorgt. Zudem wurde Klaus mit dem Pokal im Flieger und am Flughafen gesehen. Sie lügt also, wenn Sie behauptet den Pokal schon länger zu besitzen. Außerdem ist der Pokal auf Anitas Kaminsims auf Hochglanz poliert – im Gegensatz zum Rest der Wohnung. Er kann sich also noch nicht lange in der Wohnung befinden – oder er wurde aus gutem Grund gründlichst gereinigt.

Alle Verdächtigen behaupten, den Toten in Giesing nicht getroffen zu haben. Wer lügt und wie kann die Lüge nachgewiesen werden?
Es lügen Anita Meister und ihr Bruder Ingolf Schlichter. Beide hatten seit Monaten mit Klaus Meister über Facebook Kontakt und haben auf diesem Weg das Treffen vereinbart. Der Austausch ist über die Facebook-Profile von Klaus Meister und dessen Tochter Anna nachweisbar.

Welches Motiv hatte Estefania Klaus Meister aus dem Weg zu schaffen?
Klaus Meister heiratete Estefania in Südamerika, obwohl er in Deutschland noch nicht geschieden war. Damit ist diese zweite Ehe illegal. Obwohl sie aus einer wohlhabenden Familie stammt, war es schon immer Estefanias Wunsch, in Europa zu leben. Daher hat sie sich und ihr Geld dafür eingesetzt, dass Klaus Meister in Südamerika ein erfolgreicher Geschäftsmann wird.
Durch die illegale Ehe hat sie nun keinerlei Anspruch auf ein Leben in Europa und sein Vermögen.

Welche Alibis sind nicht wasserdicht und warum?
Anita Meister und Ingolf Schlichter geben sich gegenseitig ein Alibi, dass von keinem unabhängigen Dritten bestätigt werden kann.
Die Alibis der weiteren Verdächtigen wurden hingegen von unabhängigen Beobachtern bestätigt.
Rodriguez befand sich zur Zeit des Mordes in der Lobby seines Hotels, wo er Bananenkuchen zubereitete. Estefania stattete ihm währenddessen einen Besuch ab. Der Küchenchef und die Bodyguards können das bezeugen. Außerdem steht Rodriguez unter ständiger Beobachtung von Interpool und FBI, die alles mitgehört haben. Lutz Keller besuchte am Freitagabend das Spiel der Löwen gegen den SC Paderborn und verarbeitete das Unentschieden anschließend in der Grünwalder Stadiongaststätte. Der Wirt und die Freunde des Sechzger Stadions bestätigen, das er bis um 4 Uhr blieb.

Welches Motiv hat Schlichter für den Mord?
Als Laufbursche Meisters hoffte er auf ein sorgenfreies Leben. Als dieser spurlos verschwand, stand Ingolf vor dem Nichts. Zu Wut und Enttäuschung kam die Angst, Meister könne ihr derzeitiges Leben auch noch zerstören und sie in seine illegalen Geschäfte verwickeln. Außerdem drohte Klaus mit der Entführung der Kinder.

Was für ein Motiv hat Rodriguez für einen Mord?
Rodriguez war der Geschäftspartner von Klaus Meister sowohl in Sachen Bananenhandel wie auch im Drogengeschäft. Hätte Rodrigez den Bananenflanker auf frischer Tat dabei ertappt, wie dieser Drogen auf eigene Rechnung verkauft, hätte der Südamerikaner nicht gezögert, den „Freund“ aus dem Weg zu räumen.

Welche Rolle spielt Estefanias Vater?
Estefania ist die Tochter eines reichen brasilianischen Großgrundbesitzers, der auf Betreiben seiner Tochter, eine seiner vielen Bananenplantage an Klaus Meister verkauft hat. Schließlich wollte Estefanie nicht nur einen berühmten deutschen Fußballer heiraten, sondern auch einen gemachten Mann, der zu ihren Kreisen passt.

Warum ist Lutz Keller über den Tod von Meister nicht traurig?
Lutz Keller galt in seiner Jugend als eines der größten Talente bei den Löwen. Allerdings lief er unglücklich in eine Bananenflanke von Klaus Meister. Schweres Schädeltrauma, leichtes Stottern und eine ordentliche Wut im Bauch – das war alles, was vom Fußballtraum übrig blieb.

Wie wurde Meister ermordet? (Ablauf)
Um 3 Uhr morgens trifft sich Klaus Meister mit seiner Frau Anita und seinem Schwager Ingolf an der Hertie-Ruine in Giesing. Nachdem er ihnen das Drogen-Geschäftsmodell bereits mehrere Male über Facebook vorgeschlagen hat, versucht er, sie vor Ort davon zu überzeugen, für ihn als Mittelsmann und Kurier tätig zu werden. Um seinem Verlangen Nachdruck zu verleihen, machte er sich nicht nur über ihre gutmütige Art lustig, sondern er droht auch damit, die gemeinsamen Kinder nach Südamerika zu entführen. Ingolf Schlichter, der seinen Zorn nicht mehr zurückhalten kann, entreißt Klaus den Pokal und schlägt ihn damit nieder. Da sich Klaus gerade seiner Frau zuwendet, trifft Ingolf ihn von hinten. Anschließend zerrt Anita Meister den Toten in die Baugrube. Gemeinsam verscharren sie Klaus unter Kies und Erde.